Copyright 2022 -

Wandertage Bay. Wald

Senioren hatten guten Draht zu Petrus

Erlebnisreiche Wandertage waren den Senioren im Bay. Wald vom 1.-4.5.2022 beschieden.

Unsere Anfahrt hatten wir zu einer Wanderung bei Viechtach am Großen Pfahl unterbrochen. Eine geologische Besonderheit mit Quarzfelsformationen.

Unser Landgasthof in Neuschönau war eine gute Wahl. Für Montag hatten wir im Vorfeld eine Führung im Nationalpark Lusen für unsere Gruppe gebucht. Mit einem kompetenten Waldführer durchstreiften wir über vier Stunden das interessante Tierfreigehege. Imposant die wilde Natur.

Natürlich wollten wir auch einen Gipfel besteigen. Am Dienstag bestiegen wir den Lusen (1373 m), über die fordernde Himmelsleiter. Eine 360° Rundumsicht war uns beschieden. Bevor der Gewitterschauer los brach war eine Einkehr im Lusenschutzhaus gerade richtig. Wenig später konnten wir bei Sonnenschein zu unseren Autos bei Waldhäuser zurückkehren.+

Auch der letzte Tag schenkte uns Sonne. Imposante Felsformationen säumten die teils treppenartig angelegten Pfade. Auch die Dynamik eines ungestörten Waldes war hier eindrucksvoll erlebbar. Ein kleiner Felsgipfel mit der Großen Kanzel wurde noch erklommen, schöne Aussichten eingeschlossen.

Unsere Wandertage fanden damit einen schönen Ausklang.

Günter Nützel

20220501 140938 00120220503 105819 00120220503 110542 00120220504 110918 001

Senioren bestaunten die Küchenschellen

20220323 164856.jpg schellen 2 

DAV Senioren auf Wanderschaft am Mittwoch, 23.März 2022

Die Küchenschellen blühen!

Wir starteten in die Neumarkter

Gegend, zum Oberpfälzer Walberla . Unsere Wanderstrecke führte uns an einem

Landschaftskino vorbei mit folgender Einladung:

Hereinspaziert! Nehmen Sie Platz! Ein Kino ohne Leinwand,

denn der Film ist die Landschaft! Hier läuft nie der gleiche

Film, weil die Natur immer neue Drehbücher schreibt!

Ein Kino, das immer geöffnet ist, weil es in der freien

Landschaft steht – das ist die Idee eines Landschaftskinos.

 

Und wie es im Kino so üblich ist, Popkorn für Jeden. Sonja die perfekte Gastgeberin.

Unser Weg führte uns weiter zum Wallfahrtsort Habsberg, mit schöner Rokoko- Kirche . Auf der Terrasse des Jugendhauses genossen wir bei ungetrübter Frühlingssonne unseren Cappuccino.

Das letzte Stück zum Höhepunkt der Wanderung – den Küchenschellen (Pulsatilla vulgaris -Fam. Hahnenfußgewächse) - war auch bald geschafft. Eine üppige Blütenpracht konnten wir bestaunen. Natürlich mussten wir uns nach knapp zehn Kilometer Wanderstrecke kräftig stärken. Diesmal mit Wein und Flammkuchen in einer Flammstube in Frickenhofen. So eine empfehlenswerte Lokalität vermutet man in der Oberpfalz nicht.

Beschwingt bestiegen wir unseren Bus und fuhren glücklich und zufrieden unserer Heimat entgegen.

Herzlichen Dank an Sonja und Herbert Schicker für die tolle Organisation.

Günter Nützel

 

Küchenschellen

Wanderung Röthenbachklamm

Wanderung vom Birkensee durch die Röthenbachklamm

Ein Faschingskehraus anderer Art. Sonne und wilde Natur begleiteten unsere ca. 8 km lange Wanderung am Faschingsdienstag, 1.März 2022, vom Wanderparkplatz Birkensee bis Ungelstetten

Im Sommer raten die Behörden vom Baden ab, aufgrund der nachgewiesenen Schadstoffe. Doch die Nudisten bevölkern regelmäßig die Sanddünen. Jetzt am Faschingsdienstag konnten wir zwei hart gesottene entdecken. Wir die Warmduscher hatten die Zipfelmütze weit über die Ohren gezogen.

Der Weg bzw. Pfad schlängelt sich entlang des Röthenbachs. Es ist viel Totholz zu sehen. Hier soll sich laut den fränkischen Staatsforsten ein Urwald entwickeln. Der Bach ist auch für den Biber interessant. Etliche Biberburgen bzw. Dämme sind existent. Viele, auch mächtige Bäume hat er umgelegt. Ständig ändert der Weg seine Richtung. Mal bergauf, mal bergab über verwurzelte Stellen und auch sandige Abschnitte (Fränkischer Dünenweg). In Ungelstetten standen die vorher umgesetzten Pkw's mittels dieser wir den Landgasthof Löhner in Diepersdorf ansteuern konnten. Schön war es. Vielen Dank den Organisatoren Sonja und Herbert Schicker.

Günter Nützel20220301 143238

 

 

 

 

 

 

 

Wanderung zum verlorenen Dorf

Wanderung zum 'Verlorenen Dorf'

Alte fränkische Bauernhäuser im Maßstab 1:8 wurden von dem Künstler Schilling, gebaut aus Edelstahl. Diese wurden am geopraphischen Mittelpunkt der Gemeinden Biburg, Gersdorf, Nennslingen und Wengen plaziert. Daneben gibt es auch einen Brotzeitplatz. Anlass für Sonja und Herbert uns zu einem Kaffeekränzchen mit Faschingskrapfen einzuladen. Die Senioren benötigen Energie um eine ca. 6 Kilometer Wanderstrecke durchzustehen. Weiter ging es einem Trockental entlang bis nach Gersdorf und dann wieder hinauf auf die Jurahochfläche zum Parkplatz nähe Wengen. Unsere Auftaktwanderung endete mit einer Einkehr in Rudletzholz.

Danke für die Organisation an Sonja und Herbert. (18.2.2022)

IMG 20220219 WA0000

f t g m

Loginbereich


Geschäftsstelle

Deutscher Alpenverein Sektion Roth e. V.
Hans-Böckler-Straße 24
91154 Roth

Mitglied werden

aufnahmenantrag