Copyright 2019 -

27. Herbstwanderung Hetzles

Die kleine, aber feine Truppe des Mittelalters genoss einen herrlichen Herbsttag in und um Hetzles. Die etwa 10km lange Strecke steckte voll Informationen über die Hohlwege mit Schiefergestein und die Nutzung der heute noch gepflegten Kopfeichen. Zum Abschluss gab`s Schäuferla, Karpfen und Ente im Gasthof Adler.
Vielen Dank Eure Susy
 
GAZE5929

26. Wanderung zur Gunthildis-Kapelle

Unsere Wanderung startete in Weißenburg am Wanderparkplatz  "Ludwigshöhe" mit einem wundervollen Ausblick auf die Stadt Weißenburg und Umgebung. Der Weg führt uns zuerst durch den schönen Stadtwald mit seinem großen Fichten- und Buchenbestand. Nachdem wir den Stadtwald verlassen haben, kamen wir direkt zur historischen Flemmühle im wundervollen Schambachtal. Den Schambach entlang stießen wir nach kurzer Zeit auf die St. Gunthildis-Kapelle genannt auch das "Schneckenhaus Gottes". Nach der Besichtigung und einem geschichtlichen Rückblick durch unseren Organisator wartete ein leckeres Mittagessen im Gasthaus " Zum Schneck " auf uns. Gut gestärkt führte uns der Rückweg vorbei an Suffersheim über das Pfaffental wieder hinein in den Weißenburger Stadtwald. Im Stadtwald hatten wir noch die Möglichkeit die Weißenburger Kriegergedächtnisstätte und den Römerbrunnen zu erkunden. Wieder an dem Wanderparkplatz "Ludwigshöhe" angekommen waren wir alle der selben Meinung :

" Es war ein wunderschöner Tag "

Liebe Grüße

Erwin

Wanderung Gunthildis Kapelle

 

25. Sinterterrassen Greding

Am Sonntag 18.08. wanderten wir  zu den Kalksinterterrassen im Kaisinger Tal in der Nähe von  Greding bei herrlichstem Sommerwetter. Sie waren das Highlight unserer Wanderung. In Kaskaden ergießt sich das klare Wasser des Brunnenbachs hier über Terrassen aus Kalkgestein. Das Wasser ist auch gleichzeitig Schöpfer dieses Bauwerks: Bei seinem unterirdischen Weg durch das verkarstete Juragestein im Naturpark Altmühltal löst die Kohlensäure im Wasser Kalk auf. An der Luft lagert sich der gelöste Kalk wieder ab: Im Laufe vieler Jahre entstanden so aus diesem Kalksinter – auch Kalktuff genannt – die Sinterterrassen des Kaisinger Tals.

Gestartet sind wir am Marktplatz in Greding, weiter über Streuobstwiesen und der Distelmühle in Richtung Wald zu den Kalksinterterrassen. Unsere Rundwanderung endete, wo sie angefangen hat am Marktplatz in Greding. Hier kehrten wir auch im Restaurant „Hotel am Markt“ ein. Und stärkten und erfrischten uns. Denn zum Schluss ist es doch recht heiß geworden.

War wieder ein schöner Tag

Eure Ruth

 

IMG 1473

 

24. Wanderung Bruckkanal

 

Geschafft, die erste Etappe vom Parkplatz Brückkanal durch die wildromatische Schwarzachklam haben wir bei herrlichstem Wetter durchwandert.
Eine gestärkte, muntere Truppe wanderte anschließend zurück entlang des landschaftlich reizvollen Ludwigskanals  zum gemütlichen Biergarten Brückkanal.

Euer Hans und Elke

IMG 20190623 WA0011

23. Orchideenwanderung Lichtenegg

Bei herrlichsten Sonntagswetter trafen wir unterhalb der Burg Lichtenegg auf dem Wanderparkplatz ein. Die "Zauberwald-"Wanderung war nicht nur unsere Idee, leider auch die vieler anderer Wanderer. Was natürlich nicht verwundert, da die Frauenschuhe halt auch nur zu dieser Zeit blühen. Für die ganz große Blüte waren wir noch zu bald, aber vereinzelte Blüten und Nester haben auch unsere Augen erstrahlen lassen. Von der Burgruine Lichtenegg haben wir den Blick über die Fränkische schweifen lassen und zum Abschluss kehrten wir noch beim Alten Schlosswirt mit dem urigen Biergarten ein.

Orchideenwanderung lichtenegg

22. Osterbrunnenwanderung Fränkische

Zum 2. Geburtstag unserer Mittelaltergruppe führte uns die diesjährige Osterbrunnenwanderung von Eggloffstein über das Affaltertal nach Bieberbach. Wir bestaunten zusammen mit -zig oder auch -hundert Gästen den größten Osterbrunnen der Welt (lt. Guiness-Buch der Rekorde). Von dort ging es über die Schlehenmühle (Einkehr beim Boderschmo) zurück nach Eggloffstein.

01 IMG 20190426 WA0000

21. Schluchtenwanderung Spalt

Unsere Märzwanderung begann am Parkplatz zur Massendorfer Schlucht. Wir konnten erfreulicherweise wieder neue "Gesichter" begrüßen.

Runter ging`s in die Massendorfer Schlucht durch Spalt und ins Schnittlinger Loch. Am Rückweg kehrten wir im Bayrischen Hof in Spalt ein und  kehrten wieder bergauf zu unseren Autos zurück.

Vielen Dank Ralf

bericht 21

 

 

 

20. Heimatwanderung Seligenporten

Bei schönsten Frühlingswetter wanderten wir als Gast bei der Heimatwandergruppe mit.
 
Wir trafen uns um 09:00 Uhr am Parkplatz Steinerne Eiche in Roth und bildeten Fahrgemeinschaften, wir fuhren Richtung Allersberg – Seligenporten. Am Waldparkplatz ”Sauerloh” begrüßten wir die letzten Wanderfreunde.
Nun waren wir 27 Wanderfreunde. Über Eppendorf liefen wir den “Historischen Kirchenweg” entlang zum alten Bahnhof Pyrbaum. In Pyrbaum besichtigten wir die St. Georgs-Kirche. Danach wanderten wir auf der “Bockeltrasse” (ehemalige Bahnverbindung von Burgthann nach Allersberg) nach Seligenporten.
Hier speisten wir im Gasthof Kloster Seligenporten. In den schönen historischen Ambiente hat uns das gute Essen besonders  gemundet. Gestärkt ging es weiter. Wir wanderten am Seligenportner Fußballstadion vorbei und den alten Bahnhof von  Seligenporten.
 
Nach insgesamt ca. 16 km Wanderung kamen wir an unseren Ausgangsort an. 
Für uns alle war es ein wunderschöner und erholsamer Sonntag.
 
Organisation Wanderung: Walter Meyer und Elli Mader

 

bericht 20

19. Schneeschuhwanderung im Fichtelgebirge

Bei Schneeregen und Wind haben wir uns, wie vereinbart, um 8.00Uhr in Allersberg getroffen.

Die Laune der Wandertruppe hielt sich angesichts des rauhen Wetters in Grenzen und man sah es den Gesichtern an: Einige wären am liebsten umgekehrt und wieder ins warme Bett gekrochen. Leider gestaltete sich die Fahrt Richtung Bayreuth sehr zäh, da Schneetreiben herrschte und wohl viele die Idee hatten, Richtung Fichtelgebirge zu fahren.

Mit einer Verzögerung von fast einer  Stunde sind wir dann in Fleckl angekommen und waren alleerstaunt, was für ein reger Betrieb an den Liften und auf den Parkplätzen herrschte und welche Schneemassen hier lagen. Nach einiger Zeit hatten es alle Schneeschuhwanderer geschafft, ihre Ausrüstung anzuschnallen und ab ging es in den Wald. Wir wanderten kreuz und quer und hatten dabei einigen Spaß, da es immer wieder zu Stürzen in dem tiefen Schnee gekommen ist. Der tief verschneite Wald und die Schluchten hatten etwas beeindruckendes und auch beruhigendes. Nach fast zwei Stunden (leider mussten wir die Wanderung verkürzen durch den Zeitverlust im Stau) sind wir glücklich und erschöpft wieder am Parkplatz angekommen. Alle haben versichert es war toll und sie freuen sich auf die nächste Tour. Gemeinsam sind wir dann noch zu der vorbestellten Wirtschaft gelaufen. Dort haben bereits Andrea und Ottmar die Plätze verteidigt, da sehr großer Andrang war. Zu unserer großen Überraschung war das Essen in so einer Wirtschaft am Skihang sehr sehr gut: Elli hat es am Schluß einfach so ausgedrückt :

Es war eine tolle Wanderung mit den leckersten Forellen die sie jemals gegessen hat und sie freut sich auf die nächste Tour.

War super mit Euch

Euer Wanderhans

 Bericht 19

 

18. Weihnachtswanderung

Bei kalten Wind und trüben Wetter trafen wir uns am Georgensgmünder Wasserrad. Die Mehrzahl hatte schon Angst, was in den nächsten 3 Stunden auf sie wohl zu kommt? Kälte, Weglänge, Höhenmeter, Hunger, Durst,...  War alles gar nicht so schlimm. Vor lauter Geschnatter merkte eh kaum einer wohin wir gingen. Aus Georgensgmünd hinaus über den "Ferkel-Treff" und Christbaumwald Richtung Oberheckenhofen am Südtiroler über den Wiesengrund nach Bernlohe. Dort gab es heißen Glühwein mit und ohne Alkohol, Stollen, harte Plätzchen und saftige Lebkuchen. Die Weihnachtsgeschichte durfte natürlich auch nicht fehlen. Diesmal ganz modern von "Partnerbörsen". Gestärkt ging es noch ein Stück den Berg hinauf, aus Bernlohe hinaus durch den Wald Richtung Petersgmünd. Es wurde immer schneller dunkel, so dass es bei der Überquerung eines kleinen Bächchens schon erste nasse Füße gab. Auf die Wanderung direkt am Petersgmünder Weiher entlang wurde sicherheitshalber verzichtet und wir kamen trockenen Fusses in Georgensgmünd beim Gasthaus Krone an. Dort warteten schon gedeckte Tische auf uns. Die Wartezeit bis zum Essen nutzen wir mit der Präsentation von Bildern aus dem vergangenen Jahr. Vielen Dank an alle Mitwanderer und Organisatoren, eine schöne Adventszeit und frohe Weihnachten.

Eure Susy

Gruppenbild

f t g m

Loginbereich


Geschäftsstelle

Deutscher Alpenverein Sektion Roth e. V.
Hans-Böckler-Straße 24
91154 Roth

Mitglied werden

aufnahmenantrag